Christoph Gerhard

Astronomiekalender 2020

22,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 5 Tage

    13 Blatt, DIN A3, Spiralbindung, Erklärungen auf dem letzten Blatt
  • 601113
Entstanden sind die Aufnahmen in der Sternwarte von Münsterschwarzach und wurden mit neuer,... mehr
Die Unendlichkeit des Sternenhimmels - Seit über 20 Jahren betreibt Pater Christoph Gerhard auf dem Gelände der Abtei Münsterschwarzach die alte klösterliche Wissenschaft der Sternenbeobachtung. Sein hauptsächliches Interesse gehört Deep-Sky-Objekten. Für diesen eindrucksvollen Kalender hat Pater Christoph Gerhard zwölf seiner schönsten Astronomieaufnahmen aus dem vergangenen Jahr zusammengestellt.

Entstanden sind die Aufnahmen in der Sternwarte von Münsterschwarzach und wurden mit neuer, verbesserter Druckqualität abgebildet.

Erläuterungen:

Ein Blick an den Sternenhimmel zeigt uns die faszinierende Schöpfung Gottes. In länger belichteten Aufnahmen offenbart sich ihre ganze Schönheit. Das Titelbild entstand im Januar 2019 bei der totalen Mondfinsternis, als unser Trabant über unserer Abteikirche stand.

Die rötliche Farbe wird vom restlichen Licht, das durch die Erdatmosphäre scheint, verursacht.


Inhalt:

Januar

Unsere große Nachbarin im Weltall ist die Andromedagalaxie. Sie ist das entfernteste Objekt, das wir mit bloßem Auge sehen können: 2,5 Millionen Lichtjahre! Ihre beiden Begleitgalaxien sind schon in einem kleinen Teleskop leicht zu beobachten.

Februar

Der Medusanebel (Abell 21 oder Sh 2-274) ist hingegen praktisch nur den Fotografen zugänglich. Die schlangenförmigen Gasfilamente des Planetarischen Nebels können an die mytologische Gestalt und ihre Haarpracht erinnern.

März

Die beiden Galaxien NGC 4631 und NGC 4656 haben besondere Eigennamen: Walgalaxie und Hockeyschläger. Beide stehen auch in enger Verbindung miteinander. Der Schweif von Sternen weist deutlich darauf hin.

April

Messier 15 ist ein dichter Kugelsternhaufen unserer Milchstraße, der im Sternbild Pegasus zu finden ist. In guten Nächten kann er schon mit dem bloßen Auge gesehen werden.

Mai

Der Herznebel ist eine ausgedehnte Wasserstoffwolke in unserer Galaxie. Bei näherem Hinsehen zeigen sich mehrere Bestandteile aus denen schon neue Sternhaufen entstanden sind. Die rote Farbe der Gaswolke wird von Wasserstoff verursacht.

Juni

M60 und M59 sind zwei größere, elliptische Galaxien im großen Galaxienhaufen, der im Sternbild Jungfrau zu finden ist. Mit ihrer großen Masse binden sie eine ganze Reihe von Galaxien an sich.

Juli

Jupiter wird gerne als der König der Planeten bezeichnet. Das Aussehen seiner Atmosphäre kann innerhalb weniger Monate erheblich wechseln.

August

Die Himmelsgegend um den Sternhaufen NGC 7123 zeigt die ganze Vielfalt unserer Milchstraße: dunkle Nebel wechseln sich mit hellen, blauen Reflexionsnebel ab. Tief rote Objekte deuten auf neu entstehende Sterne hin.

September

Der Bubble-Nebel zeigt eine große Blase inmitten einer großen Wasserstoffwolke. Der helle Stern bläht mit seinem intensiven Sternwind die ihn umgebende Gaswolke auf. Im umgebenden Nebel entstehen weitere neue Sterne.

Oktober

Bei jeder totalen Mondfinsternis erhält unser Begleiter immer noch ein wenig Licht, das durch die Erdatmosphäre zu ihm gelangt. Aufgrund der Lichtstreuung hat er eine immer andere Tönung in Rot.

November

Im blauen Reflexionsnebel NGC 1333 zeigt sich das Licht des jungen Sterns, der in seiner Mitte zu sehen ist. Ihn umgibt ein das ganze Bild füllender dunkler Staub- und Gasnebel. Auch aus ihm werden neue Sterne entstehen.

Dezember

Der Komet C2018 Y1 / Iwamoto besuchte auf seiner schnellen Wanderung über dem Himmel die Galaxie NGC 2903. Nur wenige Stunden dauerte das Rendezvous am Himmel.

Weitere Informationen finden Sie unter www.klostersternwarte.de

Weiterführende Links zu "Astronomiekalender 2020"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Astronomiekalender 2020"
Ihr Kommentar
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen